Blog

Rania Elkalla: Gründerin von „Shell Homage“

Rania Elkalla ist eine ägyptische Industriedesignerin, die wunderbare Wohnaccessoires und Kleinmöbel entwirft und produziert. Nicht nur das Design ihrer Produkte ist besonders, sondern auch das Material aus dem Rania diese Accessoires fertigt. Ich lernte Rania vor ein paar Jahren kennen, als sie mit dem Vorhaben nach Berlin kam eine Universität zu finden, die ihre Idee unterstützen würde, im Rahmen ihrer Masterarbeit einen biologisch abbaubaren Werkstoff aus Nuss- und Eierschalen herzustellen. Das klang abenteuerlich! Ich bewunderte ihren Mut und wünschte ihr viel Glück. Heute hat sie mit ihrem Werkstoff, der vollkommen ohne Chemikalien auskommt und zu 100 % biologisch abbaubar ist, mehrere Preise gewonnen – unter anderem den italienischen „A Design Award“ 2016.

Über die Jahre sind wir Freundinnen geworden. Von Zeit zu Zeit treffen wir uns hier in Berlin, wenn Rania, die mittlerweile wieder in Kairo lebt, nach Deutschland kommt. Immer wieder aufs Neue bin ich von ihrer Energie und ihrer positiven Ausstrahlung fasziniert, die alle anderen mitreißt und für ihre Projekte begeistert. Rania hat mittlerweile eine eigene Firma gegründet: Shell Homage, mit der sie ihre Produkte vertreibt.

Im letzen Jahr bat sie mich einige Schmuckstücke zu entwerfen um auszuprobieren, ob sich der Werkstoff auch im Schmuckbereich einsetzen ließe. Die Ergebnisse dieser Kooperation können sich sehen lassen und es hat sich herausgestellt, dass der Werkstoff für Schmuck überaus geeignet ist. Er lässt sich mit einfachem Goldschmiede Werkzeug bearbeiten und in Form bringen. Dazu hat er eine an Stein erinnernde Optik, sodass z.B. große Ohrringe gefertigt werden können, die wunderbar leicht sind. Erst auf den zweiten Blick lässt sich erkennen, dass es sich nicht um echte Steine handelt. Rania gibt ihrem Werkstoff die verschiedensten Farben, indem sie natürliche Farbpigmente in die noch flüssige Masse gibt. Die Oberfläche dieses Werkstoffes ist rau und uneben, jede gepresste Platte ist ein absolutes Unikat.

Rania hat einen ganz besonderen Werkstoff geschaffen, der zukunftsweisend ist. In Kombination mit ihren leichten und sehr modernen Entwürfen werden daraus ganz besondere Accessoires, die praktisch, formschön und nicht zuletzt umweltfreundlich sind.

Hier erfahrt ihr mehr über Rania Elkalla und ihre Firma „Shell Homage“:

http://www.instagram.com/shellhomage

https://www.facebook.com/shellhomage/

>www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben<

Shop Update: Rosen Ohrringe mit ovalen Amazonit Cabochons

Gestern habe ich das erste Mal Melissa fotografieren dürfen Ich freue mich über das Ergebnis dieser schönen Fotos und bin begeistert darüber, wie gut mein Schmuck an ihr aussieht. Jedes einzelne Stück einfach wunderschön.

Der mexikanische Totentag aus kindlicher Perspektive

Dieses Bild hat meine Tochter vor fast zwanzig Jahren gemalt, kurz nachdem wir in Mexiko das erste Mal den „Dia de los Muertos“ die mexikanische Version unseres Allerheiligen/Allerseelen, erlebt hatten. Seitdem steht das Bild in meinem Regal und von Zeit zu Zeit schaue ich es mir intensiv an. Ich bin immer wieder erstaunt, wie genau sie diese mexikanische Tradition erfasst hat. Zwei indigene Frauen befinden sich offensichtlich auf dem Weg zum Friedhof, um dort der Verstorbenen zu gedenken. Sie werden von zahlreichen Kindern begleitet, die Kleinsten sind auf dem Rücken fest gebunden. Im Hintergrund befinden sich auf der linken Seite eine Pyramide und auf der rechten Seite eine Kirche, in diesem Spannungsverhältnis zwischen vorspanischer Tradition und christlichem Erbe der Eroberer befindet sich Mexiko bis heute. Außerdem stellen zwei übergroße Maiskolben das Grundnahrungsmittel der Mexikaner im Allgemeinen dar: Ohne Tortilla ist keine Mahlzeit denkbar. Über allem thront der Totenkopf, der daran erinnert, dass der Tod Teil unseres Lebens ist.

Wie schön, dass dieses Bild alle Umzüge überstanden hat und bis heute bei mir ist.

Claudias Lieblingsschmuckstück

Meine Freundin Claudia arbeitet als Psychiaterin in der Nähe von Heidelberg. Als ich sie bat, ihr Lieblingsschmuckstück anzulegen, um sie damit fotografieren zu können, zögerte sie nicht lange. Sie nahm das Armband ihrer Mutter aus einer Schublade heraus: ein wunderschönes breites Silberarmband, das von einem Goldschmied in einer alten Goldschmiede Technik gefertigt wurde. Jedes Element wurde ziseliert und bekam dadurch einen dreidimensionalen Charakter. Das Armband besteht aus mehreren identischen Elementen, die durch Ösen miteinander verbunden sind, um die Beweglichkeit des Schmuckstücks zu gewährleisten. Mit diesem Armband hielt Claudias Vater um die Hand seiner zukünftigen Frau an, es handelt sich also um ein außergewöhnliches Verlobungsschmuckstück.
Leider verlor Claudia ihre Mutter sehr früh, als sie selbst noch ein Teenager war. So ist das Armband ein ganz wichtiges Erinnerungsstück, das ihr von ihrer Mutter geblieben ist und sie beim Tragen gedanklich mit ihr verbindet.